Aktuelle Themen am 20.02.2017
Nachrichten > Gesellschaft

"Nicht kriechen, sondern rotzfrech sein"

Die Verleihung des Ordens wider den tierischen Ernst hat in Aachen schon 68. Ritter in den närrischen Adelsstand erhoben. Blaublütige, klerikale, bürgerliche- und nun einen prominenten Politiker der Linken: Gregor Gysi. Der ist schlagfertig und hat wahrlich Sinn für Humor, begeisterte das Publikum bei der stimmungsvollen Ordensverleihung im Aachener Eurogress.


Ritter Gregor Gysi. Links wird im Karneval gelacht, aber niemand lächerlich gemacht. © Frank Fäller

Mut hat der Aachener Karnevalsverein (AKV) mit der Nominierung des Linken-Politikers bewiesen. Und ein gutes Händchen, denn Gregor Gysi weiß sehr wohl die karnevalistische Würde aus der Kaiserstadt zu schätzen, unkte aber: „Du kriegst den Orden erst, wenn du als Fraktionsvorsitzender im Bundestag aufhörst.“

Happy: Gregor Gysi, Tagesschausprecher Jens Riewa, AKV-Präsident Dr. Werner Pfeil und Elferrat David Lulley in seiner Premiere als Festsitzungsmoderator am Ende eines vielseitigen Programms aus Öcher Flair, politischem Witz und viel Musik. © Frank Fäller

Nun hat er diese Position für die Linken im EU-Parlament übernommen. Neben vielen Kalauern, setzte der wortgewaltige Berliner auch politische Spitzen ab. Schließlich wird der Orden in Aachen deshalb verliehen.  Duckmäuserei will er in Europa nicht sehen, aber auch keinen deutschen Sonderweg. Man stelle sich mal vor, was es für Jugendliche heißen würde, wieder mit Passkontrollen oder Geldwechsel zu kämpfen. „Die kennen das ebenso wenig wie den Mauerfall“, sagte Gysi im Narrenkäfig und betonte, dass notwendige Veränderungen nicht heiße „die Welt kaputt zu machen“.

Prominenz und Sponsoren. Unternehmer Dr. Hermann Bühlbecker (li.) und der einflussreiche EU-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) mit seiner Gattin. Nach kurzer Nacht rief ihn schon die Bundesversammlung am nächsten Morgen nach Berlin. © Frank Fäller

Ein Seitenhieb auf den neuen US-Präsidenten konnte er sich unter dem Beifall des Publikums nicht verkneifen: „Macht keine Kriecherei, seid rotzfrech gegenüber Donald Trump. Diese Sprache versteht er.“ Der Mann ist eben auch Anwalt, hat gefährliches Fahrwasser in der Politik umschifft.

Im Programm: WDR-Moderatorin Bettina Böttinger: very british. © Frank Fäller

Ob FDP-Chef Christian Lindner alle Hürden für den Einzug in den Bundestag nimmt, bestimmen die Wähler. Auf der Bühne des AKV sang er sich in die Herzen der Gäste, um anschließend zur Bundesversammlung nach Berlin am folgenden Tag aufzubrechen.  Ein Zeitmarathon, den prominente Besucher, die auf der Gästeliste standen, nicht auf sich nehmen wollten.  Termine, Termine …

Pech und Pannen, die im Fernsehen nicht zu sehen sein werden, passieren immer. Das ist so menschlich wie die Ordensverleihung in Aachen, die einen jungen Elferrat hat, der sich nicht allein auf der Bühne feiert, sondern immer etwas Neues versucht. Tradition trifft auf Moderne. Dr. Werner Pfeil, Präsident des AKV, schob den neuen Moderator aus dem Elferrat David Lulley voran. Eine neue Generation von AKV-Mitgliedern auf der Bühne, die auf allen medialen Kanälen unterwegs ist. Den Sprung ins kalte Wasser hat er gut überstanden.

Ach ja, die Bajuwaren. Markus Söder als letzter Ordensträger meldete sich leider nur per Videobotschaft zu Wort. Philipp zu Guttenberg (li.) und Kabarettist und Ritter Ottmar Fischer hielten die Fahnen hoch.  © Frank Fäller

Im Saal war die Stimmung immer dann gut, wenn man Mitlachen und Mitschunkeln durfte. Harald Baal, Fraktionsvorsitzender der CDU im Aachener Stadtrat erklärt das einfache Rezept. „Stimmung im Karneval erfolgt über einfache, klare Botschaften.“ Ein Profi wie Bernd Stelter war kaum zu schlagen und die 4 Amigos aus Aachen trafen neben Markus Maria Profitlich als Kaiser Karl den Nerv des Publikums. „Nicht vergessen dürfen wir Prinz Thomas der III., der eine echte Stimmungskanone ist“, sagte Jörg Jerusalem, ein Öcher Gast aus dem Publikum. Was sagt uns das? Karneval muss Freude machen, die Körpergröße von Prinzen und Rittern spielt dabei keine Rolle. Wie im richtigen Leben. (Frank Fäller)