Aktuelle Themen am 21.08.2017
Kultur, Bonn
16.03.2012

Beethovenfestspiele im Blickpunkt

von links: Klaus Weise, Martin Schuhmacher, Ilona Schmiel, Timotheus und Helmut Pojunke

Bonn. Unter dem Motto „Eigensinn – Über das Wahre in der Kunst“ stehen beim kommenden Beethovenfest musikalische Grenzgänger wie Arnold Schönberg im Mittelpunkt. Das Festivalmotto selbst geht auf Beethoven zurück. „Wahre Kunst ist eigensinnig, lässt sich nicht in schmeichelnde Formen zwängen“, zitierte Intendantin Ilona Schmiel den größten Sohn der Bundesstadt Bonn. Das Festivalprogramm ist mit insgesamt 66 Veranstaltungen umfangreich und anspruchsvoll.

Das Philharmonia Orchestra der diesjährigen Olympiastadt London stellt in fünf Konzerten einen Beethoven-Sinfoniezyklus vor, dem es jeweils ein zeitgenössisches Werk gegenüberstellt. Die Komponisten kommen als Hommage an Olympia aus den fünf Kontinenten. Das Beethoven Orchester führt Schönbergs „Gurrelieder“ auf, des 100. Geburtstags von John Cage wird mit acht Kurzkonzerten und...(mehr ...)


Gesellschaft, Bonn
06.03.2012

Bonn gibt Aids keine Chance

von links: Norbert Minwegen, Klaus Weise, Miriam Clark und Ulrich Heide

Erste Operngala in der Bundesstadt für die Deutsche Aidsstiftung

Sie wird das gesellschaftliche Ereignis der Saison, die erste Operngala der Deutschen Aidsstiftung in Bonn, die am 29. April stattfindet und ein weiterer Mosaikstein in der Solidargemeinschaft gegen eine heimtückische Krankheit ist. Zahlreiche international bekannte Sängerinnen und Sänger wirken mit im hochkarätig besetzten Reigen der Gesangssolisten.

Da finden sich so prominente Namen wie die Sopranistin Miriam Clark, die österreichische Sängerin Daniela Fally, Countertenor Franco Pagioli und der Tenor Massimiliano Pisapia. Begleitet werden die Solisten vom Beethoven Orchester unter Leitung von Andriy Yurkevich, durch den Abend führt Suzan Anbeh, bestens bekannt aus Filmen wie „French Kiss“ und Michel Houellebecqs „Elementarteilchen“.

(mehr ...)


Kultur, Bonn
05.03.2012

Albert Oehlen im Kunstmuseum

Albert Oehlen in den Ausstellungsräumen des Kunstmuseums (© Reni Hansen)

Das Kunstmuseum Bonn zeigt vom 01. März bis zum 03. Juni 2012 den Künstler Albert Oehlen mit rund 35 Arbeiten aus allen Phasen seines Schaffens.

Letztlich geht es ihm um Emotionen. Der ehemalige „Junge Wilde“ Albert Oehlen, 1954 in Krefeld geboren, in der Schweiz und in Spanien lebend, gehört mit seiner von ihm selbst als „postungegenständlich“ bezeichneten Malerei zu den wichtigsten Künstlern seiner Generation. Das Kunstmuseum Bonn zeigt in einer großartigen Ausstellung Werke von Oehlen und setzt damit seine beeindruckende Reihe mit Malern wie Philip Guston, Robert Ryman und Raoul de Keyser fort.

(mehr ...)


Gesellschaft, Bonn
31.01.2012

Ladies Only-Abend in der RKG

Bonn. Mit dem Festausschuss Bonner Karneval e. V. wurde in den Räumlichkeiten der  RKG  am 27. Januar 2012 wieder geschunkelt, gesungen und gelacht.

Die Einladung erfolgte an „Ladies Only“!

Ordensverleihung: Dr. Rottländer mit Prinz Rainer I.

Die Damen waren zahlreich kostümiert erschienen. Prinz Rainer I. musste leider an diesem Abend auf seine Herzdame Bonna Victoria I. verzichten. Wir wünschen gute Besserung. Mit Charme und Humor brachte Prinz Rainer I. die Herzen der anwesenden Damen zum Schmelzen. Mit viel Schwung und Elan zeigte dann die Tanzgruppe von der Stadtgarde Colonia Ahoj ihr...(mehr ...)


Kultur, Bonn
24.01.2012

Die tragische Geschichte von Doktor Johann Faust

artENSEMBLE THEATER im Museum Koenig

Bonn. Ein sehr ernster Scherz von Johann Wolfgang von Goethe, erzählt von den Spielleuten des artENSEMBLE THEATERs. Premiere: Freitag 10.02.2012, 19.00 Uhr.

Doktor Faust schliesst einen Pakt mit dem Teufel. Der Teufel verspricht ihm mehr Geschwindigkeit, mehr Genuss. Im Gegenzug gibt Faust seine innere Ruhe preis. Er hinterlässt in der Folge immer mehr „verbrannte Erde“. Was in der Gretchentragödie als Zerstörung in der „kleinen“ bürgerlichen Welt beginnt, endet in der „großen Welt“ in Krieg und Zerstörung der Ökospäre.

Finanzkrise, Gentechnik, Buchenwald und Fukushima - alles scheint vorgezeichnet in der Geschichte von Doktor Johann Faust, die die Spielleute des artENSEMBLE THEATERs hier in ihrer Bearbeitung von Goethes „sehr ernstem Scherz“ FAUST mit immer wieder volkstümlichen, poetischen und...(mehr ...)


Politik, Bonn
19.12.2011

Quo vadis Europa

Dr. Waldemar Ritter

Waldemar Ritter, Bonn 28. Oktober 2011

Die Chaostage in Europa sind vorerst vorbei. Die griechische Achterbahnfahrt ist unterbrochen, die von Staats wegen durch staatlichen Pumpkapitalismus herbeigeführte Schuldenkrise nicht gestoppt. Wenn auch mit der Vergemeinschaftung von Risiken und Unwägbarkeiten behaftet, gibt es bis heute nur einige Atempausen-Entscheidungen der „Merkosi“ für Europa und den Euro.

Die Staaten werden nicht mit den Problemen fertig, die sie selbst geschaffen haben. Wenn sie die Abgründe der schwersten Krise seit 1945 auf Dauer schließen wollen, müssen sie ohne wenn und aber aufhören mit ihrer Schuldenpolitik, die die Ursache der Krise ist. Auch Deutschland muss das tun! Die Schulden des Bundes, der Bundesländer und der Kommunen sind besorgniserregend. Wenn wir das nicht lösen, legen wir den...(mehr ...)