Nachrichten > Heftarchiv > Heftarchiv 2012
01.04.2012

Romy – wie war sie wirklich?


Romy Schneider mit Robert Mützelbecks Mütze, Berlin 1967 (© R.Lebeck/Stern/Pictures Press)

Als deutsche bzw. österreichische Sissi haben wir sie geliebt, als sie sich auf Französisch mit Alain Delon am Swimmingpool räkelte, verdammt: Romy Schneider. Die Schauspielerin war einer der wenigen deutschen Weltstars. Die Kamera hat ihr ausdrucksvolles Gesicht geliebt. Aber es gab auch ein weniger glamouröses Leben hinter den Filmkulissen, geprägt von Süchten, Sehnsüchten und tragischen Schicksalsschlägen. „Romy, notre amour“ heißt eine bemerkenswerte Ausstellung in der Bundeskunsthalle, die man nicht versäumen sollte und die sich mit Romy Schneider von „Sissi“ bis zur „Spaziergängerin von Sans Souci“ beschäftigt.