Nachrichten > Kulinaria

Genusskreationen vom neuen Küchenchef des Quellenhofs beim Aachener Karlspreis

Neue Wege gehen – dies gilt auch für die kulinarischen Gaumenfeuden beim Internationalen Karlspreis zu Aachen 2015. So werden die Gäste der traditionsreichen Veranstaltung in diesem Jahr zum Vorabend-Dinner mit überraschenden Kreationen von Marcus Danner verwöhnt, dem neuen Küchenchef des Pullman Aachen Quellenhof.


quellenhof_bu

Marcus Danner darf als neuer Küchenchef von Aachens 5-Sterne-Haus die illustren Ehrengäste beim Dinner am Vorabend der Preisverleihung verwöhnen. © Leyla Dee

„Für mich zählt Marcus Danner zu den innovativsten Köchen, der Gourmetfreuden höchster Qualität in regionaler Prägung mit einer ganz eigenen Handschrift kreiert“, erklärt Walter Hubel, Hoteldirektor von Aachens erster Adresse.

Kulinarische Genüsse zum Karlspreis und mehr

Für das exklusive Menü, das beim diesjährigen Vorabend-Dinner zur Karlspreis-Verleihung serviert wird, und dem Empfang am Donnerstag werden nur die hochwertigsten Zutaten, die unter anderem von Landwirten aus der Region angeliefert werden, verarbeitet. So können die Gäste als Auftakt „Zweierlei von der Forelle“ genießen. Dafür werden Rauchforellenröllchen mit Dill im Sesammantel und „Brathering“ von der Lachsforelle auf Gurken-Ingwerrelish mit Sesamknusperchip und Erbsensprossen angerichtet. Als Hauptgang komponiert Marcus Danner gebratenes Filetsteak in Sarriette-Jus mit Bohnengemüse und Kartoffel-Morchelschnitte. Den fulminanten Höhepunkt des Menüs bildet eine Terrine von Ivoire-Schokolade und Erdbeeren an Rhabarberkonfit, Erdbeereis und Waldmeistersphäre, die vom neuen Patissier im Pullman Aachen Quellenhof Johannes Funtsch als geschmacklicher und optischer Gaumenschmaus kreiert wird.

Neue Küchenphilosophie im Pullman Aachen Quellenhof

Wer sich von den Kochkünsten des neuen Küchenchefs Marcus Danner selbst überzeugen möchte, kann sich auch im Restaurant „La Brasserie“ des Quellenhofs verwöhnen lassen. Denn mit Neugier, Aufgeschlossenheit und Experimentierfreude möchte er auch dort neue Wege gehen und seine Gäste immer wieder überraschen. Ob Zitronen-Thymian Steinbutt mit gebratener Riesengarnele an Garten-Erbsennage und Safran Kartoffel- Mousseline oder frische Fettuccine in Majoran-Zitronenbutter an Morcheln a la Creme mit Frühlingslauch, in den kommenden Wochen können sich die Aachener Gourmetfreunde auf eine neue Küchenphilosophie und frühlingsleichte Kreationen à la Marcus Danner freuen.

Marcus Danner – Koch aus Leidenschaft

Der in Homburg an der Saar geborene Marcus Danner hatte schon als Kind den Wunsch, Koch zu werden, so dass er zielstrebig seine Ausbildung in einem Restaurant absolvierte. Weitere Stationen folgten bis er 1997 für ein Jahr als Chef de Partie im 1-Sterne-Restaurant „Uwe’s Tomate“ in Kaiserslautern tätig war. Kurze Zeit danach wagte der heute 38-Jährige, der dem Verband der Köche Deutschlands angehört, mit dem Restaurant „Michelangelo“ in Kaiserslautern den Sprung in die Selbständigkeit.
Neue Perspektiven und den Einstieg in die damals im Trend liegende „Molekulare Küche“ eröffnete ihm im Jahr 2004 sein heutiger Chef Walter Hubel, der damals das Novotel Mainz leitete. In dieser Zeit war Marcus Danner als Küchenchef des Novotel Mainz auch erfolgreicher Mitinitiator und kulinarischer Ideengeber für besondere Events wie den „Meenzer Kasemattenten“ oder dem „Crazy Taste“ während des ersten Mainzer „TasteTivals“. Dem Ruf ins Rheinland folgte der ambitionierte Küchenchef im Jahr 2010 und engagierte sich zwei Jahre lang für den kulinarischen Genuss im traditionsreichen Hotel Mondial am Dom Cologne. Dann zog es Marcus Danner erstmals in die Nähe von Aachen, wo er im Hotel Mercator im idyllischen Gangelt für Innovationen sorgte. Doch ehe ihn Quellenhof-Chef Walter Hubel vor Kurzem wieder an seine Seite holte, bereicherte Marcus Danner im vergangenen Jahr als Executive Chef im Innside by Meliá die Gastro-Szene von Dresden.