Nachrichten > Kultur

Haltung beweisen!

Am Sonntag, 4. Dezember, um 19 Uhr, wir das Theaterstück Albert Camus „Die Gerechten“ im Eupener Museum IKOB aufgeführt. Zeitgenössisch und innovativ zeigt sich das kleine Juwel im deutschsprachigen Teil Ostbelgiens (DG) schon immer. Unter Leitung von Direktor Frank-Thorsten Moll entstehen neue Bande und Ideen, wie Theater im Museum: eine Aufführung des „Euro Theater Central“ aus Bonn.


Camus_bu

Albert Camus „Die Gerechten“ ist erschreckend aktuell und in einem Bonner Gastspiel in Eupen zündender Diskussionsstoff um Terrorismus, Revolte und Gerechtigkeit.

Albert Camus, der in Algerien aufgewachsene Kultautor und Literaturnobelpreisträger, hat – seiner Zeit weit voraus – mit seinem Werk Les justes Haltung bewiesen. Seine differenzierte und mutige Sicht beeindruckt bis heute. In Die Gerechten überträgt Camus seinen als Algerienfranzose durchlebten Gewissenskonflikt während der Revolten gegen das kolonialistische Frankreich auf ein Ereignis in der russischen Geschichte um 1905.
Das 1949 uraufgeführte Stück hinterfragt die Rechtfertigung des politischen Mordes. In leidenschaftlichen Diskussionen lässt Camus eine Gruppe von Sozialrevolutionären darüber befinden, ob bei einem Bombenanschlag auch zwei Kinder geopfert werden dürfen und sucht nach Antworten zur Legitimation ihres politisch motivierten Handelns.
Albert Camus selbst schreibt: „So außergewöhnlich manche der in diesem Stück gezeigten Situationen wirken möchten, so sind sie doch historisch. Das soll nicht heißen, Die Gerechten wäre ein historisches Stück, das wird man feststellen können. Doch alle Figuren haben gelebt und haben gehandelt, wie ich sie zeige. Ich habe nur versucht, wahrscheinlich zu machen, was bereits wahr ist.“
Albert Camus beabsichtigte mit dieser Inszenierung, die Zuschauer aufzurütteln. Im Angesicht aktueller politischer Ereignisse sorgt das Theaterstück bis heute für zündenden Diskussionsstoff um Terrorismus, Revolte und Gerechtigkeit.

Inszenierung: Jan Steinbach. Darsteller: Richard Hucke, Frank Musekamp, Andreas Kunz, Doris Lehner. Eintritt: 12 € / 8 € ermäßigt.
www.ikob.be