Nachrichten > Kunst

Das Kunstmuseum Bonn sagt Danke: Intendant Stephan Berg begrüßt 25.000sten Besucher der Ausstellung „August Macke und Franz Marc. Eine Künstlerfreundschaft“

„Wir sind absolut begeistert und freuen uns sehr, dass so viele Besucher die Anziehungskraft und Faszination, die von den Werken Mackes und Marcs ausgeht, mit uns teilen“, freut sich der Intendant des Kunstmuseum Bonn, Prof. Dr. Stephan Berg, über den regen Besucherandrang, den sein Haus seit Beginn der aktuellen Wechselausstellung August „Macke und Franz Marc.


25.000ste Besucher Foto: Kunstmuseum Bonn

25.000ste Besucher Foto: Kunstmuseum Bonn

Eine Künstlerfreundschaft“ am 25. September dieses Jahres erfährt. 25.000 Besucher in genau 30 Tagen – das ist weitaus mehr als nur ein Achtungserfolg für das  Kunstmuseum Bonn.  Zwar konnte das Team um Stephan Berg bereits im vergangenen Jahr mit dem Ausstellungsprojekt „Ein expressionistischer Sommer“ rund 35.000 Gäste in das Museum locken, die höchsten Besucherzahlen seit 2007 für eine einzelne Ausstellung, aber ein solch hohes Besucheraufkommen in so kurzer Zeit  –  das ist absoluter Spitzenrekord.
Etwa sechs Jahre hat Ausstellungskurator Dr. Volker Adolphs an dem Konzept dieser Schau gearbeitet, sich um namhafte Leihgaben bemüht und nach möglichen Kooperationspartnern für dieses Mammutprojekt gesucht. Und das mit Erfolg. Gemeinsam mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München gelang schließlich die Realisierung dieser Ausstellung, die sich mit dem Werk zweier Ausnahmekünstler beschäftigt, deren Freundschaft so richtungsweisend für die Entwicklung der klassischen Moderne war, wie keine andere.
Die Freude über diesen Besuchererfolg möchte das Kunstmuseum natürlich gerne teilen: So begrüßte Stephan Berg heute Morgen den 25.000sten Besucher mit buntem Blumenstrauß und einem Katalog zur Schau. „Die Ausstellung ist einfach nur beeindruckend und das nicht nur für Experten. Das Thema ‚Freundschaft‘ ist einfach ein toller Aufhänger – auch für Leute, die sich nicht regelmäßig  mit Kunst beschäftigen. Ich freue mich, dass meine Mutter und ich das Angebot der Deutschen Bahn entdeckt haben und uns mit dem günstigen Kulturticket Spezial von Göttingen hierher auf den Weg gemacht haben“, freut sich Theresa Thölking. Auf die Frage hin, warum sie ausgerechnet Marcs Werk „Der Tiger“  als absoluten Favoriten der Schau auserkoren hatte, antwortete sie: „Der haut einen einfach um“. Das kann das Team des Kunstmuseums nur unterschreiben.
Wer es bisher noch nicht geschafft haben sollte, die Ausstellung auf eigene Faust zu erkunden oder eine Führung durch die Schau von Macke und Marc zu buchen, der sollte sich ranhalten: Denn bei bisher 500 gebuchten Rundgängen – Tendenz steigend –  bleibt nicht mehr viel Zeit bis zum Ende der Laufzeit.

Quelle:
KUNSTMUSEUM BONN
Museumsmeile
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn