Nachrichten > Gesellschaft

Zehn Tage Sport und Show: CHIO Aachen

„Für die Top 10 sollte es reichen. Eigentlich denke ich, die Top 5 sind drin. Ehrlich gesagt: die Top 3 wären super.“ Dressur-Shootingstar Sönke Rothenberger hatte die Lacher auf seiner Seite, als er kurz vor Beginn des CHIO Aachen seine Ziele beschrieb. Mit ihm auf dem Turnier: Springreit-Kollege Christian Ahlmann, der 2014 den Rolex Grand Prix, Großer Preis von Aachen, gewinnen konnte.


chio16_kurz_bu

„Erst CHIO, dann Rio“ rufen (v.l.): Carl Meulenbergh, Marcel Philipp, Christian Ahlmann, Sönke Rothenberger, Frank Kemperman, Michael Mronz und CHIO Aachen-Maskottchen „Karli“. © CHIO Aachen/ Holger Schupp

Traditionell stellen die Organisatoren kurz vor Beginn des CHIO Aachen (8. bis 17. Juli) Zahlen, Fakten und Neuerungen rund um das Weltfest des Pferdesports im Aachener Rathaus vor. Und so informierten der Hausherr, Oberbürgermeister Marcel Philipp, Carl Meulenbergh, Präsident des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins (ALRV), Turnierleiter Frank Kemperman und der Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH, Michael Mronz, gemeinsam mit den Sportlern über die kommenden Tage.

Allen gemeinsam ist die Vorfreude auf den CHIO Aachen: „Anstrengend, aber schön“, so die Kurzfassung von Oberbürgermeister Marcel Philipp, der beobachtet, dass sich die ganze Stadt auf „ihr“ Turnier freut: „Aachen glänzt in den Tagen des CHIO“, so der Oberbürgermeister, der um die Bedeutung der Veranstaltung für die Stadt weiß.
Tickets gibt es noch für alle Disziplinen, nur die ein oder andere Kategorie ist ausverkauft. Karten an der Hotline (0241-917-1111) oder online unter: www.chioaachen.de