Nachrichten > Gesellschaft

Tag der Blinden und Sehbehinderten am 6. Juni 2016

Sehen und Gesehen werden, darauf kommt es an. Doch was ist, wenn man blind ist? Sind Trends und Styling tabu, wenn man nichts sieht?


v.l. Rene Koch mit Hannah Reuter, Foto  @ Anca Specht

v.l. Rene Koch mit Hannah Reuter, Foto @ Anca Specht

Anlässlich dieses bundeweiten Gedenktages veranstaltet das Cosmetic & Camouflage Centrum am Samstag, den 4. Juni ab 14:00 Uhr für betroffene Frauen, die lernen wollen, sich selbst zu schminken wieder einen kostenlosen Makeup-Workshop.  Durch dieses von dem Berliner Visagisten René Koch entwickelte „Ertastbare Schminken“ können auch blinde und schwer sehbehinderte Frauen, wie Hannah, besser aussehen. Sie ist von Geburt an blind, liebt Farben, Kosmetik, Makeup und schreibt gerade an ihrer Doktorarbeit über „Dialekte und Mundarten im deutschen Sprachraum“. Auch sie war an einem der Schminkseminare dabei: Zu sehen im Internet auf Spiegelonline: spon.de/vgXhc

Wir schminken nicht nur, wir geben Ihnen Selbstbewusstsein, sagt René Koch. Eine sehbehinderte Frau bat ihn vor 5 Jahren um Hilfe, seitdem gibt er ehrenamtlich Schminkkurse und Workshops. Die Technik brachte er sich im Selbstversuch bei, hantierte mit Lippenstift, Rouge und Puder im Dunkeln. Für den Tastsinn werden Lidschattenkästchen und Lippenstifte markiert. Hannah kann letztere aber auch am Geruch unterscheiden: Koralle riecht fruchtig, Rosa lieblich, Dunkelrot erdig. Obwohl die Frauen nur ihrer Sehbehinderung wegen zu ihm kommen, können sie eine Weile vergessen, dass sie blind sind. René Koch ergänzt: Wir tauschen uns, wie es andere Frauen auch tun, über Mode und Trends aus. Schminken als ein tägliches Ritual ist nichts, was den Sehenden vorbehalten bleibt. Ich bin für Schönheit für alle, so das Resümee des Beauty-Experten.
 
Haben Sie Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, die blind bzw. schwer sehbehindert sind,  dann sagen Sie den Termin bitte weiter. Anmeldung erforderlich unter email@rene-koch-berlin.de oder Telefon: 030/8542829.