Nachrichten > Gesellschaft

Ein halbes Jahrhundert Kreisarchiv

Wenn das Archiv einer Kommune älter ist als diese selbst, ist das eher ungewöhnlich. Im Rhein-Sieg-Kreis aber kann das „Gedächtnis der Behörde“ das erste halbe Jahrhundert stolze drei Jahre vor dem eigentlichen Kreisjubiläum feiern, denn bereits 1966 wurde im damaligen Kreis Bonn ein hauptamtlich besetztes Kreisarchiv eingerichtet. Der Siegkreis, der im Zuge der kommunalen Neugliederung 1969 den Namen Rhein-Sieg-Kreis erhielt, übernahm Personal und Bestände.


archiv_bu

Jubiläumsfeier im Kreishaus: Landrat Sebastian Schuster, Kreisarchivarin Dr. Claudia Maria Arndt und Dr. Manfred van Rey, erster wissenschaftlicher Archivar des Kreisarchivs (v.r.n.l.). © Pressestelle Rhein-Sieg-Kreis

Grund genug also für Landrat Sebastian Schuster, gemeinsam mit Kreisarchivarin Dr. Claudia Maria Arndt auf die ersten 50 Jahre Kreisarchiv zurückzublicken. „Ich freue mich sehr, dass Archivarbeit im Rhein-Sieg-Kreis weit mehr ist als eine Pflichtaufgabe, denn Archive sind unsere Geschichte“, betonte Landrat Sebastian Schuster.

Nach dem offiziellen Startschuss zur Jubiläumsfeier plauderte Dr. Manfred van Rey ein wenig aus dem „Nähkästchen“ – schließlich hat er als erster wissenschaftlicher Archivar den Aufbau des Kreisarchivs hautnah mitgestaltet. Der promovierte Historiker blickte auf das Jahr 1861 zurück, in dem man im Kreis Bonn zur „Sicherung von Altertümern“ eine Kreisbibliothek gegründet habe. Dass es anfangs gar nicht so einfach gewesen sei, die Beamten von ihren Aktenbeständen zu trennen, wusste der Archivexperte ebenfalls zu berichten. Was mit 16 Urkunden und 250 Büchern begann, kann sich heute sehen lassen: Hunderte von Metern Akten und Sammlungsgut wie Fotos, Grafiken oder Ansichtskarten füllen inzwischen die Regale des Kreisarchivs.

Dr. Manfred von Rey übernahm auch den Vorsitz des im Rahmen der Jubiläumsfeier frisch gegründeten Fördervereins. „Die Gründung des Vereins  ist ein wichtiger Schritt, um die Archivarbeit weiter fördern und noch besser gestalten zu können“, freute sich Kreisarchivarin Dr. Claudia Maria Arndt. (ke)

Info: Wer Mitglied des Fördervereins werden möchte, kann sich unter der Rufnummer 02241/13-2928 an das Kreisarchiv wenden.