Nachrichten > Wirtschaft

Wohnen und Pflege der Zukunft

Die Sozial-Betriebe-Köln haben an ihrem Riehler Standort – den ehemaligen ‚Riehler Heimstätten‘ – fünf neue Pflegeheime feierlich eröffnet. Geschäftsführer Otto B. Ludorff machte bei seiner Begrüßung vor rund 200 Gästen im SBK-Festsaal deutlich, dass mit den neuen Gebäuden für die Bewohnerinnen und Bewohner ein modernes, großzügiges und lichtdurchflutetes Zuhause geschaffen wurde. Gleichzeitig verfügten die in der Pflege und Betreuung tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun über Arbeitsplätze modernster Prägung.


SBK_bu1

Schlüsselübergabe (v.li.): Ossi Helling (SBK-Aufsichtsratsvorsitzender), Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Martina Minzinger (SBK-Bauabteilung), Otto B. Ludorff (SBK-Geschäftsführer), Michael Hellenkamp (Köster GmbH Generalunternehmer). © SBK

In ihrem Grußwort sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker, sie sei stolz darauf, dass mit den SBK eine städtische Tochter dieses nicht alltägliche Bauvorhaben realisiert habe und dabei vollkommen im veranschlagten Kostenrahmen von 46,5 Millionen Euro geblieben sei. Mit den sechs von den SBK geführten Seniorenzentren sei die Stadt insgesamt „gut aufgestellt“ und die Daseinsvorsorge im Bereich der häuslichen und stationären Pflege sichergestellt.

 
Haus 1 – eines der fünf neuen Pflegeheime des Städtischen Seniorenzentrums Köln-Riehl. © SBK

Ossi Helling, der Aufsichtsratsvorsitzende der SBK, sprach von einem „Quantensprung“ – nicht nur für die Sozial-Betriebe-Köln, sondern für „die Situation von pflegebedürftigen Menschen in Köln insgesamt“. Durch diese und ähnliche Maßnahmen an anderen Standorten sei gewährleistet, dass die Kölnerinnen und Kölner auch zukünftig bei den SBK ein optimales Wohn-, Pflege- und Betreuungsangebot vorfinden werden. „Wir als SBK fördern so die Teilhabe aller Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben in Köln“, so Ossi Helling.

Moderneste Pflegeeinrichtungen mit 400 Plätzen

Die fünf neuen Pflegeheime sind parallel als Ersatzneubauten errichtet worden. Das bedeutet, dass keine neuen Kapazitäten geschaffen wurden, sondern die Bewohnerinnen und Bewohner aus älteren Pflegeheimen auf dem Gelände in die neuen Häuser umgezogen sind. Zusammen mit dem bereits 2013 eröffneten „Haus 2“ verfügt das Städtische Seniorenzentrum Köln-Riehl nun über sechs Pflegeheime, die schon heute die ab 2018 geltenden Normen voll erfüllen und damit zu den modernsten Pflegeeinrichtungen in der Kölner Region gehören.

Oberste Prämisse beim Entwurf der neuen Riehler Pflegeheime war die optimale Umsetzung des Wohngruppenprinzips. In jedem Gebäude finden auf drei Etagen verteilt sechs Gruppen mit jeweils zehn bis 15 Bewohnerinnen und Bewohnern in familienähnlicher Atmosphäre Platz. Insgesamt verfügt jedes Gebäude über 80 Einzelzimmer mit eigenem Duschbad. Zu jeder Wohngruppe gehört ein Tagesraum mit integrierter Küche und Zugang zu Terrasse oder Balkon. Großflächige Fensteranlagen erlauben Ausblicke auf die Parklandschaft des Riehler SBK-Geländes. Wohn- und Aufenthaltsbereiche sind lichtdurchflutet.

Neben der Errichtung der fünf Pflegeheime werden im Rahmen der Gesamtbaumaßnahme auf dem weitläufigen Parkgelände Wege und Plätze zum Verweilen neu geschaffen. Das Auftragsvolumen beträgt insgesamt 46,5 Millionen Euro. Realisiert wurde das Projekt durch den Generalunternehmer Köster GmbH aus Osnabrück. Für die Planung und Konzeption zeichneten die Büros schultearchitekten und Schaarschmidt Architekten verantwortlich.

Auch an ihrem Mülheimer Standort haben die SBK kürzlich ein neues Pflegeheim bezogen, die Seniorenzentren in Sülz und Buchforst verfügen schon länger über moderne Gebäude. Für die Seniorenzentren Dellbrück und Bocklemünd/Mengenich sind entsprechende Um- und Neubauten in der Planung.

Weitere Informationen unter www.sbk-koeln.de